Besitzer von Lebens oder Rentenversicherungen, die nach dem 01.01.1995 und vor 2008 abgeschlossen wurden, haben aufgrund unzureichender Widerrufsbelehrungen durch die Versicherungsgesellschaften ein Widerrufsrecht.

Der Bundesgerichtshof machte den Weg dazu frei! Zwischen 2012 und 2016 fällten der EuGH (Europäische Gerichtshof) und der BGH (Bundesgerichtshof) mehrere Urteile zum Thema „Lebensversicherungen widerrufen“. Betroffen sind ca. 90 Millionen Lebens- und Rentenversicherungen in Deutschland.

Bei einem erfolgreichgem Widerspruch, muss der Versicherer  alle einge­zahlten Beiträge plus Zinsen zurück­zahlen. Abziehen darf er nur die Kosten für den „genossenen Versicherungs­schutz“, zum Beispiel die Risiko­beiträge für den Todes­fall­schutz, nicht jedoch Abschluss- und Verwaltungs­kosten.

In vielen Fällen haben Versicherte somit Ansprüche gegenüber den Gesellschaften, ohne es zu wissen. Hierbei ist es unerheblich, ob die Versicherungen heute noch laufen, beitragsfrei gestellt oder eventuell bereits gekündigt und ausbezahlt wurden.

Informationen dazu erhalten Sie im Deutschen Goldkontor, verbunden mit einer kostenlosen Prüfung Ihrer Verträge.

Zur Prüfung der Verträge benötigen wir folgende Unterlagen oder Informationen:

(1) gekündigte oder ausgelaufende Verträge

  • Versicherungsunternehmen, Versicherungsart und Versicherungsnummer,
  • Beginn und Ablauf,
  • Zahlungsweise,
  • Anfangsbeitrag,
  • zuletzt bezahlter Beitrag,
  • Dynamik,
  • Kündigungstermin,
  • Rückkaufswert (ausbezahlter Betrag),
  • Summe der einbezahlten Beiträge.
(2) laufende Verträge

  • Gültige Rückkaufswertberechnung der Gesellschaft (max. 3 Monate alt),
  • Summe der einbezahlten Beiträge,
  • Kopien der Versicherungspolice, Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Verbraucherempfehlungen aus denen die Widerrufsbelehrung hervorgeht. Eventuell finden Sie diese Information auch im Anschreiben zur Versicherungspolice.

Und wenn Sie mögen, können Sie sich das ausbezahlte Kapital auch in sicheres „Anlagegold“ umwandeln lassen.